Besteht ein Versicherungsschutz im Urlaub?

Ohne Haftpflichtversicherung kann ein Schadensfall für den Verursacher ein äußerst teurer Spaß werden. Denn wird eine andere Person durch sein Zutun verletzt oder deren Eigentum beschädigt, muss er mit seinem eigenen Geld für die daraus entstandenen Kosten aufkommen. Zu Hause bereits eine unschöne Sache, ist ein Schadensfall im Urlaub gleich noch mal so ärgerlich. Auf den richtigen Versicherungsschutz im Urlaub kommt es daher an.

Haftpflichtversicherung im Urlaub

Einen grundlegenden und wichtigen Versicherungsschutz bietet die private Haftpflichtversicherung. Jeder, der eine solche Versicherungspolice abgeschlossen hat, ist im Schadensfall finanziell abgesichert und braucht sich nicht vor den Schadensersatzforderungen des Geschädigten zu fürchten. Das ist im Urlaub nicht anders – der Versicherungsschutz der Privat-Haftpflicht besteht in der Regel weltweit. Mittlerweile dürfte eigentlich jeder Versicherer den Versicherungsschutz im Urlaub und auf Reisen zum Standard seines Angebots gemacht haben. Beispiele für alle möglichen und unmöglichen Schadensfälle gibt es unzählig viele: Der ungewohnte Linksverkehr im Urlaubsland sorgt für einen Blechschaden, die Kinder bearbeiten die wertvolle Tapete im Feriendomizil mit Stiften und Co, bei einer Shoppingtour geht eine kostbare Vase zu Bruch… Mit einer guten Haftpflichtversicherung im Rücken ist man aber in genau solchen Fällen abgesichert.

Erweiterung des Versicherungsschutzes im Urlaub

Viele Urlauber verfügen nicht über die notwendigen Sprach- und Rechtskenntnisse, um sich zum Beispiel im Falle eines Verkehrsunfalls, Raubüberfalls oder Diebstahls in der fremden Sprache oder den geltenden Gesetzen vor Ort zurechtzufinden. Das kann zu nicht unerheblichen Schwierigkeiten führen. Wer sich Ärger, Zeit und Kosten ersparen möchte, kann vor Urlaubsbeginn eine entsprechende Rechtsschutz- und Reiseversicherung abschließen und so seinen Versicherungsschutz um einiges erweitern.

Scroll to Top