Haftpflichtversicherungen für Selbstständige & Freiberufler

Nicht nur festangestellte Beschäftigte brauchen einen gewissen Versicherungsgrundschutz, auch Selbstständige und Freiberufler sollten auf bestimmte Haftpflichtversicherungen nicht verzichten. Denn wer anderen Personen oder fremdem Eigentum aus Versehen, Unachtsamkeit oder Unwissenheit einen Schaden zufügt, haftet ohne eine entsprechende Haftpflichtversicherung allein für die damit verbundenen Kosten. Insbesondere, wenn andere Personen verletzt werden, kann es äußerst teuer werden. Aber auch Sach- und Vermögensschäden sollte man nicht unterschätzen.

Viele Selbstständige und Freiberufler wissen gar nicht, welche möglichen finanziellen Gefahren ihr Beruf mit sich bringt. Was ist zum Beispiel, wenn ein Klempner eine nicht sachgerechte Wasserrohrreparatur durchführt und der Kunde anschließend nicht nur buchstäblich nasse Füße bekommt? Oder wenn ein Grafiker ein Logo entwirft und damit Urherberrechte verletzt, weil ein sehr ähnliches Logo bereits lange Zeit von einer anderen Firma benutzt wird? Schutz vor den Haftungsansprüchen und Schadensersatzforderungen Dritter bieten Haftpflichtversicherungen. Deshalb hier drei empfehlenswerte Haftpflichtversicherungen für Selbstständige und Freiberufler:

Anzeige

Die Privathaftpflicht

Die Privathaftpflichtversicherung gehört zum existenziellen Versicherungsgrundschutz, den jeder Mensch haben sollte. Bis zu einer vereinbarten Deckungssumme kommt sie für Personen-, Sach- und Vermögensschäden im Alltag auf. Auch Mietsachschäden sind in der Regel mitversichert. So schützt die Privathaftpflicht den Versicherungsnehmer vor unkalkulierbaren finanziellen Risiken.

Die Betriebshaftpflicht

Die Betriebshaftpflichtversicherung deckt bis zu einer vereinbarten Deckungssumme Personen- und Sachschäden ab, die im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit Dritten zugefügt werden. Neben dem Versicherungsnehmer selbst sind auch seine Angestellten mitversichert.

Die Berufshaftpflicht

Die Berufshaftpflichtversicherung, auch Vermögensschadenshaftpflichtversicherung genannt, deckt vor allem reine Vermögensschäden ab, die Dritten im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit zugefügt werden. An und für sich eine freiwillige Versicherung, dürfen bestimmte Berufe ohne den Nachweis einer Berufshaftpflicht gar nicht ausgeübt werden (z.B. Arzt, Architekt, Notar, Rechtsanwalt, Steuer- oder Unternehmensberater). Insbesondere für Menschen, die von Berufs wegen her mit dem Vermögen anderer Leute arbeiten, ist eine Berufshaftpflichtversicherung empfehlenswert.

Scroll to Top