Tierhaftpflicht – Was passiert, wenn ich einen 5-Jahresvertrag abschließe und mein Tier früher stirbt oder verkauft wird?

Die meisten Versicherer gewähren Beitragsnachlässe auf die Verträge, die eine Laufzeit von 5 oder 10 Jahren haben. Die Rabatte dafür können bis zu 25% betragen. Diesen Rabatt sollte der Versicherungsnehmer unbedingt nutzen, da es auch innerhalb der Vertragslaufzeit diverse Möglichkeiten gibt, den Vertrag rechtens zu kündigen.

Das sogenannte außerordentliche Kündigungsrecht ermöglicht es dem Versicherungsnehmer, den Vertrag vorzeitig zu beenden. Dies kann geschehen, wenn:

Anzeige
  • der Versicherungsgeber die Beiträge erhöht, ohne jedoch entsprechende Leistungen zu erhöhen. Ab Bekanntgabe der Beitragserhöhung hat der Versicherungsnehmer in der Regel vier Wochen Zeit, die außerordentliche Kündigung auszusprechen und den Vertrag zu kündigen.
  • ein Schadensfall eingetreten ist und die Regulierung erfolgt ist. In diesem Fall haben sowohl der Versicherungsnehmer als auch die Versicherungsgesellschaft die Möglichkeit, den Vertrag innerhalb einer Frist von 4 Wochen zu kündigen.
  • die Vertragslaufzeit länger als 5 Jahre ist, so kann der Versicherungsnehmer bereits nach Ablauf des dritten Versicherungsjahres mit einer Frist von 3 Monaten problemlos kündigen. Ebenso kann der Versicherungsnehmer dies nach Ablauf jedes weiteres Jahres tun. Eine wirkliche Vertragsbindung von 10 Jahren ist daher nicht existent.
  • wenn das versicherte Risiko weg fällt. Bei den Tierversicherungen, die eine Laufzeit von mehreren Jahren haben ist es zu dem möglich, den Vertrag zu kündigen, wenn das versicherte Tier stirbt oder verkauft wird.

Deswegen gilt: Ruhig den Rabatt des Versicherungsgebers als Versicherungsnehmer nutzen, diverse Kündigungsmöglichkeiten gibt es in jedem Fall.

Scroll to Top