haftpflichtversicherung.com

CAPITAL CORP. SYDNEY

73 Ocean Street, New South Wales 2000, SYDNEY

Contact Person: Callum S Ansell
E: callum.aus@capital.com
P: (02) 8252 5319

WILD KEY CAPITAL

22 Guild Street, NW8 2UP,
LONDON

Contact Person: Matilda O Dunn
E: matilda.uk@capital.com
P: 070 8652 7276

LECHMERE CAPITAL

Genslerstraße 9, Berlin Schöneberg 10829, BERLIN

Contact Person: Thorsten S Kohl
E: thorsten.bl@capital.com
P: 030 62 91 92

Übernimmt die Privathaftpflichtversicherung Gefälligkeitsschäden?

Übernimmt die Privathaftpflichtversicherung Gefälligkeitsschäden?

Unter Gefälligkeitsschäden versteht man Schäden, die man während einer unentgeltlichen Hilfsleistung anderen Personen oder deren Eigentum aus Versehen oder Unachtsamkeit zufügt. Ist dem Versicherten dabei nur eine leichte Fahrlässigkeit nachzuweisen, muss er vom Gesetz her nicht für den verursachten Schaden haften. Allerdings kann man seine eigene Haftpflichtversicherung dazu anhalten, den entstandenen Schaden dennoch zu begleichen. Zumindest wenn eine Haftpflichtversicherung vorliegt, die Gefälligkeitsschäden einschließt.

Beispiele für Gefälligkeitsschäden

Viele Gefälligkeitsschäden ergeben sich klassischerweise bei Umzügen bzw. bei der Umzugshilfe. Sie helfen beispielsweise einem Freund bei dessen Umzug und beschädigen dabei versehentlich einen wertvollen alten Holztisch oder auch ein anderes Möbelstück. Normalerweise müssten Sie für den damit verbundenen Schaden aufkommen. Da Sie Ihrem Freund im Rahmen der Umzugshilfe allerdings eine kostenlose Gefälligkeit erwiesen haben, spricht der Gesetzgeber Sie in solchen Fällen von der unbegrenzten Schadenshaftung frei. Gleiches gilt auch, wenn Sie die Katzen Ihres Nachbarn füttern, solange dieser in Urlaub ist, und in der Wohnung eine teure Vase umstoßen. Oder wenn Sie jemandem unentgeltlich beim Anbringen eines Regals helfen und dabei eine Wasserleitung anbohren.

Sobald Sie versehentlich bzw. durch leichte Fahrlässigkeit einen Schaden verursachen, während Sie anderen unentgeltlich Hilfe leisten, spricht man von einem Gefälligkeitsschaden. Solche Schäden werden normalerweise nicht von der privaten Haftpflichtversicherung übernommen. Anders ist dies allerdings, wenn man eine Privathaftpflicht hat, bei der der Zusatz „Gefälligkeitsschäden“ mitversichert ist.
Da das Missbrauchspotential für Schadensmeldungen bei Gefälligkeitsschäden jedoch sehr hoch ist, sind viele Versicherungsgesellschaften skeptisch, was die Versicherung von solchen Schäden betrifft. Ob Ihre gewählte Versicherung entsprechende Schäden abdeckt, sollten Sie daher am besten vor Vertragsabschluss klären.